… so schnell stirbt’s sich nicht

9 Monate exessiver Alkohlokonsum haben gereicht, meine Leber so stark zu schädigen, daß die Ärzte mir keinerlei Chance mehr gaben. Im Gegenteil. Man prognostizierte mir eine Lebenserwartung von noch höchstens 3 Monaten.

Wie ich, eine kraftlose, übergewichtige, gelbe, fast leblose Hülle, das Wunder schaffte… und mich entgegen aller Statistiken und Erfahrungsberichte… zurück ins Leben kämpfte, erfahren sie auf dieser Seite.

Das Buch

… so schnell stirbt’s sich nicht! Eine Flasche Schnaps, drei Flaschen Wein und zehn Flaschen Bier. Täglich. Ein gutes halbes Jahr lang. Dann machte der Körper von Michael Ackermann aus Michelbach schlapp. Aufgedunsen und senfgelb im Gesicht wurde der heute 54-Jährige von einem Krankenwagen in...

Mehr lesen

Brief der Hausärztin

Das Buch von Michael Ackermann hat mich als seine Hausärztin sehr berührt. Hier schreibt ein Mann über seine Krankheits- und Genesungsgeschichte in sehr offener, ehrlicher und detaillierter Art. Er will mit seinem Buch anderen Kranken helfen, auch in scheinbar ausweglosen Situationen nach vorne zu schauen....

Mehr lesen

Mein Wunsch ist es

mit meinem Buch mehrere Zielgruppen zu erreichen:

Patienten, die eine ähnliche Prognose erhalten, möchte zurufen: „Gebt nicht auf“

Mein Buch ist keine Überlebensgarantie. ABER: nur wenn man nicht aufgibt... wenn man kämpft... sind "Wunder" möglich.

Ärzten möchte ich zurufen: ,,Gebt nie unberechtigte Hoffnung“

ABER: lasst immer einen Funken davon übrig. Jeder Mensch ist ein Individum, keine Nummer. Hinter jedem Menschen steckt ein besonderes Schicksal, Familie, Freunde und keine Statistik. Eine niederschmetternde, oft zeitlich begrenzte Prognose, gibt dem Schwerkranken keine Kraft. Im Gegenteil. Aber die HOFFNUNG.

Und den Menschen die dem Alkohol zugetan sind:

So lange alles im Rahmen ist: Trinkt Euer Feierabendbier oder habt Eure Partys. ABER: achtet auf Euren Konsum und auf Euren Körper. Unterschätzt nicht die Wirkung des Alkohols. Habt Ihr das Gefühl der Abhängigkeit oder merkt Ihr körperliche Veränderungen (gelbe Haut/Augen, Schlaffheit usw.) scheut Euch nicht Hilfe in Anspruch zu nehmen. Und versucht dann erstmal auf Alkohol zu verzichten.